Lernende

Lernende der Baukette Schweiz profitieren von einer ganzheitlichen, branchenspezifischen und abwechslungsreichen kaufmännischen Ausbildung. Lernende sollen eine gute Basis für eine erfolgreiche, berufliche Zukunft erlangen.

Dokumente

Merkblätter und Anleitungen zur betrieblichen Grundbildung helfen im Falle von Fragen zur Prozesseinheit, zum üK-Kompetenznachweis und zur Lehrabschlussprüfung weiter.

time2learn

Der Ausbildungs- und Prüfungsplaner time2learn dient der Planung, Durchführung und Bewertung der Ausbildung. Die gesamte Kommunikation zwischen der Baukette Schweiz und den Lehrbetrieben läuft via time2learn. Somit ist time2learn für die...

üK-Daten

Pro Semester findet ein überbetrieblicher Kurs (üK) statt. Die Daten werden anfangs Semester veröffentlicht. Terminkollisionen werden der Geschäftsstelle umgehend gemeldet, damit rechtzeitig eine Lösung gefunden werden kann.

yousty

Die Lehrstellenbörse die mehr kann. Nicht nur Lehrstellen sondern auch Stellen für Berufseinsteiger können via yousty gefunden werden.

Lernende

Kaufleute der Branche Bauen und Wohnen erfüllen anspruchsvolle kaufmännische Aufgaben im Einkauf und Verkauf sowie bei der Leistungserstellung. In Architekturbüros, Totalunternehmungen, Planungsbüros, Bauproduktionsbetrieben, Grosshandelsbetrieben für Baumaterial, Holz, Elektromaterial, Plättli, Sanitär- und Haustechnik, Generalunternehmungen, Hoch- und Tiefbauunternehmen, Baunebengewerbsbetrieben sowie Unternehmen aus dem Wohnbereich erledigen sie Arbeiten in der Administration, in der Buchhaltung, in der Kalkulation, Organisation oder im Personalwesen. Sie wissen Bescheid über Trends und Bedürfnisse der Kunden und kennen die Produkte und Dienstleistungen ihres eigenen Betriebs sowie der Mitbewerber.

Die kaufmännische Grundbildung findet an den drei Lernorten Betrieb, überbetrieblicher Kurs und Berufsfachschule statt. Im überbetrieblichen Kurs wird branchenspezifisches Wissen vermittelt, der Schulstoff auf die Branche angewendet und für das betriebliche Qualifikationsverfahren geübt. Entlang der fünf Phasen eines Bauwerks – Strategische Planung, Vorstudien, Projektierung, Ausschreibung, Realisierung und Bewirtschaftung – wird den Lernenden von branchenkompetenten üK-Leitern die Welt der Bauwirtschaft erklärt. Themen wie Raumplanung, SIA-Normen, Ausschreibungsverfahren, Offertwesen, Beschaffung, Leistungserstellung, Garantie, Bauhandwerkerpfandrecht, Beratung, Verkauf, Marketing, Verrechnung etc. werden aktuell und praxisbezogen behandelt. Berücksichtigt wird dabei auch der Bezug zum Fach Wirtschaft- und Gesellschaft, was in den Berufsfachschulen allgemein unterrichtet wird. Die überbetrieblichen Kurse erlauben so eine erste Vernetzung zwischen Schule und Betrieb. Neben den Präsenzstunden im Unterricht, finden auch begleitete Baustellenbesuche, Besuche in Ausstellung von Grosshändlern oder Besichtigungen von Produktionsunternehmen statt. Selbständig werden weitere Themen wie Tage der offenen Tür oder Projektarbeiten im Team durchgeführt.

Grosser Wert wird auch auf Arbeiten in den sogenannten sekundären Prozessen von Unternehmen gelegt. Berufsschulisches Wissen wird im überbetrieblichen Kurs auf die Branche adaptiert, so dass jeder kaufmännisch Lernende am Ende der Lehre weiss, was z.B. ein Gesamtarbeitsvertrag ist, welche spezifischen Lohnabzüge die einzelnen Unternehmen abrechnen, wie eine Warenkalkulation, eine Projektkalkulation oder wie Anlagen und Maschinen buchhalterisch bearbeitet werden.

Auf die drei Lehrjahre sind 14 überbetriebliche Kurstage verteilt. Der Besuch des überbetrieblichen Kurses ist obligatorisch. Sollte die Teilnahme aus einem qualifizierten Grund nicht möglich sein, muss der überbetriebliche Kurs resp. der Kurstag an einem anderen Standort nachgeholt werden. Lernende die einen Kurstag verpassen, nehmen umgehend mit der Geschäftsstelle Kontakt auf.

Informationsbroschüre Kaufrau/Kaufmann EFZ